Corona Pressemitteilungen

Menu
K
P

Gemeinsame Pressemitteilung vom 02.02.2022

Neue Verordnung:


3G-Regelung für Freiluftsport

Boßelwettbewerbe unter 3G-Regelung wieder möglich

Wie die Niedersächsische Landesregierung in ihrer überarbeiteten Corona-Verordnung vom 02. Februar 2022 bekannt gibt, gilt für Freiluft-Sportarten unter bestimmten Voraussetzungen ab sofort die sogenannte 3G-Regelung. Da Boßeln ein kontaktfreier Freiluftsport ist, können hier die gleichen Bestimmungen wie für den Individualsport angewendet werden.

Die Boßel-Landesverbände und der Friesische Klootschießerverband weisen darauf hin, dass dieser, seit dem 02. Februar 2022 geltenden Bestimmung, in Verbindung mit den bestehenden Hygienekonzepten der Vereine, unbedingt Folge zu leisten ist. Die Verordnung besagt, dass Freiluftsport (Individualsport, kontaktfreier Sport) unter der bekannten 3G-Regelung (Geimpft; Genesen; Getestet) durchgeführt werden kann, wenn gewährleistet ist, dass die Sportler und Sportlerinnen den geforderten Mindestanstand von 1,5 m bei der Ausübung der sportlichen Betätigung individuell einhalten können.

Die entsprechenden Nachweise (Impfpass, Genesenenbescheinigung, negativer Corona-Testbescheid - nicht älter als 24 Stunden) sind von den Sportlern und Sportlerinnen mitzuführen. Als gültiger Testnachweis gilt neben den Testzertifikaten der örtlichen Testzentren auch ein Selbsttest, der unter den Augen des vom Verein bestimmten Corona-Beauftragten oder vom Arbeitgeber durchgeführt und entsprechend dokumentiert wurde.

Für weitere Informationen unter:

https://www.stk.niedersachsen.de/startseite/presseinformationen/wir-sollten-noch-eine-zeit-lang-vorsichtig-bleiben-erneute-verlangerung-der-winterruhe-208156.html

 

 

 



Gemeinsame Pressemitteilung vom 28.01.2022

Zusatzinformation zur EM-Qualifikation Eisenkugel am 30.01.2022

Aktuelle Corona-Regeln sind unbedingt zu beachten!

Liebe Friesensportler,

 die aktuelle Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg vom 25. Januar 2022 macht es erforderlich, dass die Bedingungen für die Ausscheidungswerfen angepasst werden müssen.
 

Danach ist die 2-G-Regelung für die Nutzung von Sportanlagen unter freiem Himmel in Niedersachsen vorläufig außer Vollzug gesetzt.
 

Nach der Pressemitteilung des OVG vom 25.01.2022 (https://oberverwaltungsgericht.niedersachsen.de) und den Auskünften der beteiligten Landkreise Aurich und Ammerland bedeutet das für die Qualifikationswerfen – bis auf Weiteres – das Folgende:
 

Nicht geimpfte Werfer/-innen und nur einmal mit dem Impfstoff Johnson & Johnson (Janssen) geimpfte Werfer/-innen dürfen unter 3 G, d. h. mit aktuellem Testnachweis (nicht älter als 24 Stunden) an den Qualifikationswerfen teilnehmen.


Für diese Werfer gelten aber auch die allgemeinen Kontaktbeschränkungen des § 7a Abs. 1 Corona-VO, so dass diese Werfer gemeinsam mit Personen aus ihrem eigenen Haushalt und 2 Personen aus einem anderen Haushalt Sport machen dürfen, wobei Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres nicht einzurechnen sind.

 

Wir wollen selbstverständlich allen Werfer/-innen die Möglichkeit bieten, an den Qualifikationswerfen teilzunehmen.
 

Nach Rücksprache mit den beteiligten Landkreisen muss gewährleistet sein, dass die allgemeinen Kontaktbeschränkungen eingehalten werden, andernfalls müssten die Qualifikationswerfen weiterhin unter 2-G-Regelung durchgeführt werden. Deshalb müssen nicht geimpfte Werfer/-innen und nur einmal mit dem Impfstoff Johnson & Johnson (Janssen) geimpfte Werfer/-innen getrennt von den übrigen (geimpften/genesenen) Teilnehmern starten! Auf Anfrage werden die entsprechenden Startzeiten den infrage kommenden Werfer/-innen zur Verfügung gestellt.
 

Die Werfer/-innen, die nicht geimpft sind oder nur einmal mit dem Impfstoff J&J (Janssen) geimpft wurden, wenden sich in Bezug auf ihre Startzeiten bitte telefonisch an die Boßelfachwarte.
 

Auf der Grundlage der Rechtsprechung und den geltenden FKV-Wettkampfbestimmungen und damit überhaupt ein Qualifikationswerfen im zeitlichen Rahmen organisiert und durchgeführt werden kann, gilt für alle anderen Beteiligten, d. h. für die Betreuer und Schreiber und für das Organisationsteam, weiterhin die 2-G-Regelung (geimpft oder genesen oder mit Ausnahmegenehmigung – ohne Test).

Die entsprechenden Nachweise werden vor dem Wettkampfstart durch die Wettkampforganisation des FKV überprüft.

Der Vorstand Friesischer Klootschießerverband e.V.

Für weitere Informationen verwies der FKV auf die jeweiligen Internetseiten des FKV und der Landesverbände.

 

 



Gemeinsame Pressemitteilung vom 19.01.2022

Wichtige Information für Johnson&Johnson-Geimpfte

Neue Corona-Regeln sind unbedingt zu beachten

In einer kurzfristig angesetzten Videokonferenz des Friesischen Klootschießerverbandes, des Landesverbandes der Klootschießer und Boßler Ostfrieslands und des Klootschießerlandesverbandes Oldenburg wurde am vergangenen Mittwochabend das Thema Corona und die damit einhergehenden Verordnungen des Landes Niedersachsen besprochen.

Hintergrund der Videokonferenz waren zahlreiche Anfragen in  Bezug auf die Veränderungen des Impfstatus von Friesensportlern, die mit dem Impfstoff Janssen (Johnson&Johnson) versorgt wurden.

Weiterhin gilt: Alle Sportler und Sportlerinnen MÜSSEN vollständig geimpft oder genesen sein. 

Als vollständig geimpft gelten:

Alle Sportler und Sportlerinnen die insgesamt zwei Impfungen mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Covid-19- Impfstoff erhalten haben.

Alle Sportler und Sportlerinnen, die mit dem Impfstoff Janssen (Johnson&Johnson) versorgt wurden, gelten nach den neuen Bestimmungen des Landes Niedersachsen nur dann als vollständig geimpft, wenn nach der Erstimpfung mindestens eine Auffrischungsimpfung stattgefunden hat.

Als Genesen gelten die Sportler und Sportlerinnen, bei denen der die Infektion bestätigende PCR-Test mehr als 27 aber weniger als 90 Tage zurückliegt.

Die Boßel-Landesverbände und der Friesische Klootschießerverband weisen darauf hin, dass den neuen, seit dem 15. Januar 2022 geltenden Bestimmungen unbedingt Folge zu leisten sind. Diese besagen, dass Freiluftsport weiterhin unter der bekannten 2G-Regelung durchgeführt werden kann, wenn den Sportlern und Sportlerinnen mindestens 10 qm Fläche zur Ausübung der sportlichen Betätigung individuell zur Verfügung stehen.

In diesem Zusammenhang möchte der FKV auch darauf hinweisen, dass bei der in Kürze anstehenden Championstour-Veranstaltung in Pfalzdorf aufgrund entsprechender Verordnungen des Landkreises Aurich zwingend FFP2-Masken-Pficht besteht!

Für weitere Informationen verwies der FKV auf die jeweiligen Internetseiten des FKV und der Landesverbände.

  • Ende Pressemitteilung